Die Region wird seit dieser Woche von der Sonne geküsst. Ein Ausflug ins kühle Nass ist da genau das richtige. Das HT hat drei Freibäder in der Gegend besucht. Alle werden von engagierten Bürgern geführt.

Eine Gruppe junger Mädchen steht am Beckenrand und traut sich nur zaghaft hinein. Gegenüber springen Buben mit Anlauf in den Pool. Die Freibadsaison ist, mit einer kleinen Verspätung, eröffnet. Seit Anfang Juni sind die meisten Freibäder geöffnet. Das Wetter spielt aber erst seit einigen Tagen mit. Nun tummeln sich die Besucher in den Becken.

Das "Familienfreibad Hengstfeld" ist gut besucht.

Das "Familienfreibad Hengstfeld" ist gut besucht. Auf den Wiesen und im Pool genießen vor allem junge Familien das herrliche Wetter. Neben einem großen Schwimmbecken und einem Spielbereich für Kinder findet man natürlich einen Kiosk. Moni Wurzbacher ist Mitglied des Fördervereins "Familienfreibad Hengstfeld", der das Freibad betreibt. "Ich kümmere mich um den Kiosk", erzählt sie. Die Mitglieder arbeiten generell ehrenamtlich. Moni Wurzbacher jedoch darf die Einnahmen aus den Kioskverkäufen für sich behalten: "Viel ist es nicht, aber das ist okay."

Die letzten Wochen war wegen des Wetters recht wenig los. "Heute war der zweite Tag, an dem es richtig voll war", meint die Dame vom Kiosk, "dafür haben wir nun diese Hitze. Wir holen das wieder auf." 

Auch im "Freibad Frankenhardt" in Gründelhardt freuen sich die Betreiber über regen Besuch. An heißen Tagen sind bis zu 550 Besucher anzutreffen. "Das ist eigentlich schon fast zu viel für so ein kleines Bad", sagt Helga Steiger, Mitglied des Vereins "Freibadfreunde Frankenhardt". 


Insgesamt 30 Rettungsschwimmer und 15 Jugendliche übernehmen abwechselnd die Aufsicht am Pool. Dazu kommen rund zehn Personen, die im Kiosk arbeiten, und einige Helfer, die sich um das Gelände kümmern. Jeder hilft ehrenamtlich, nur für die Beckenreinigung wurde jemand angestellt, was sich auszahlt. "Unsere Gäste äußern sich immer positiv zur Wasserqualität", meint Helga Steiger. Auf der Wiese neben dem Spielplatz liegt eine junge Familie. Mutter Brigitte und Tochter Vivien tollen auf einer Decke herum. Kurze Zeit später kommt Vater Torsten dazu. "Ich komme gerade von der Arbeit und will die letzten Sonnenstrahlen mit meiner Familie genießen." Familie Talkenberger kommt oft nach Gründelhardt. Sie wohnt in Hessental und nimmt den weiten Weg gern auf sich. "Für uns ist das schon ein ganzes Stück zu fahren, aber wir mögen das kleine Freibad einfach", sagt Mutter Brigitte, "auch wenn es hier nicht so viel zum Spielen gibt." Worauf ihre Tochter Vivien nur meint: "Was? Hier gibt es doch 1000 Sachen, Mama!"

Im Freibad Goldbach geht es weniger froh zu. Im Becken fehlt das Wasser. Vor dem Kiosk, der dennoch geöffnet ist, sitzen Männer mit langen Gesichtern über ihren Bierkrügen am Stammtisch. 


Quelle:
Hohenloher Tagblatt, 19.06.2013
Viena Schall